Wann hast du dich das letzte Mal so richtig frei und sorglos gefühlt?
Wann bist du das letzte Mal in der Gegend herumgehüpft und hast die Zeit vergessen?

Irgendwann in unserem Leben gibt es einen Punkt, an dem wir beginnen Verantwortung zu übernehmen. Fast sogar von einen Tag auf den anderen. Unsere sorglose Kindheit ist damit vorbei und wir beginnen uns Sorgen zu machen. Über unsere finanzielle Sicherheit. Unsere Gesundheit. Unserer Zukunft. Aber warum behalten wir uns so wenig von dem Gefühl, einfach so herumhüpfen zu können. Die Zunge rauszustrecken, wenn wir uns danach fühlen und einfach mal loszusingen?

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ich meine Leichtigkeit und Sorglosigkeit einige Jahr lang verloren hab. Ich war von Leistung getrieben, hab mehrere Dinge gleichzeitig gemacht, bin weitergekommen im Leben, habe dabei aber nur geradeaus geschaut. Die Folge davon war die Erkenntnis, dass mein Körper da nicht mitmacht. Und das Leben dann nur halb so schön ist. Eine Darmentzündung später habe ich mir geschworen, nie wieder so zugetaktet zu sein, dass ich die schönen Blumen am Straßenrand nicht wahrnehmen kann. Wenn ich keine Zeit mehr hab, andere Menschen anzulächeln, dann läuft definitiv einiges schief.

Und dann schnell herausgefunden, dass der andere Weg auch geht. Gut sogar. Wir können auch mit viel Verantwortung im Leben die volle Leichtigkeit genießen. Das wichtigste dabei ist meiner Meinung nach, sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen. Wir denken immer, irgendetwas muss genau JETZT beantwortet, gemacht und erledigt werden. Doch jeder, der schon einmal einen Schicksalsschlag erlebt hat weiß, die Zeit kann stehen bleiben. Wir sind nicht so wichtig, dass dann die Welt untergeht. Und wenn die Welt nicht untergeht, was kann sonst für eine ach so schlimme Konsequenz eintreten? Versuch, Luft rauszunehmen und nicht alles so engstirnig zu sehen. Es gibt nicht nur ja oder nein, es gibt auch ruhen lassen, später beantworten oder an wen anderen weitergeben.

Beginn jeden Tag mindestens einmal über dich selbst zu lachen. Damit ist ein Lachanfall garantiert gesichert und du beginnst, dich als Mensch wahrzunehmen und nicht als Maschine. Du wirst merken, dass du kein Wunderding bist und nicht alles immer korrekt schaffen musst. Außerdem macht dich das zu einem viel angenehmeren Kumpel. Für dich selbst und für andere. Menschen, die davon ausgehen, dass sie selbst Dinge vermasseln, sind auch mit anderen nicht so streng und lachen öfter.

Du willst also deine Sorglosigkeit wieder zurückbekommen?

Dann beginn damit, dich selbst nicht so ernst zu nehmen und öfter über dich zu lachen.
Es hilft garantiert, mit mehr Lebensfreude das Leben zu genießen!