Neue Gewohnheit leicht gemacht  – Wie du es ganz einfach schaffst, neue Gewohnheiten beizubehalten.

In der heutigen Folge geht es darum, wie du neue Gewohnheiten sehr einfach und nachhaltig in deinen Alltag integrieren kannst.

Gerade erleben wir eine meiner Meinung nach sehr schnelle Rückkehr in den gewohnten Alltag nach den Ausgangsbeschränkungen aufgrund von Covid-19. Aber das heißt noch lange nicht, dass du genauso weitermachen musst, wie vorher!

Denn eine Krise ist nicht dazu da, um nachher alles wieder, wie vorher zu machen.

Wichtig ist jetzt, dass du gut bei dir bleibst und dir selbstbewusst einen neuen Alltag schaffst. Also Dinge, die du während der letzten Wochen sehr angenehm gefunden hast für dich weiterhin beibehältst.

Mir haben zum Beispiel einige Personen im Umfeld erzählt, wie entspannend die wenigen Termine für sie waren. Dass es fast wie eine lang ersehnte Auszeit war. Ich weiß, dass das natürlich nicht auf alle zutrifft, denn einige hatten mehr zu tun, denn je. Doch wenn dir eine Sache einfällt, die dir gut getan hat, dann behalte diese unbedingt bei!

Doch eine neue Gewohnheit zu etablieren ist gar nicht so einfach. Daher möchte ich jetzt ein paar Tipps mit dir teilen, wie du deine neue Gewohnheit garantiert beibehalten kannst!

Tipp 1: Finde dein Warum

Überleg dir, warum du diese Gewohnheit beibehalten möchtest. Wie fühlst du dich, wenn du diese Handlung regelmäßig machst?

Tipp 2: Mach deine Gewohnheit sichtbar

Schreib dir deine Gewohnheit auf! Z.b. jeden Tag min. 10 Minuten spazieren gehen. Nimm dir ein Blatt papier und kleb vielleicht auch ein Bild darauf, dass du mit dieser Gewohnheit verbindest. Dass kann ein strahlendes Lächeln sein, weil du deshalb glücklicher bist oder eine andere Erinnerung. Hier kannst du auch dein Warum draufschreiben. Und mach diese klar sichtbar und dorthin, wo du die Erinnerung am meisten brauchst. Also, wenn es ums spazeiren geht dann vll im Vorzimmer, wenn es um eine Einschlafroutine geht wie kein handy im Schlafzimmer, dann auf den Schlafzimmerschrank. Du kannst deine Erinnerungen auch mit kleinen Hinweisen wie postits an mehreren Stellen in der Wohnung aufhängen.

Tipp 3: Integriere die neue Gewohnheit in eine bereits etablierte Routine

Das hilft dir dabei, diese schneller ganz automatisch und damit ohne viel Nachdenken durchzuführen. Wenn du also den Spaziergang weiterhin beibehalten möchtest und diesen in der Früh zum Aufwachen einbauen willst, könntest du deine Jacke bereits auf den Weg zu deiner morgendlichen Routine platzieren. Also entweder auf einen Sessel am Weg zur Toilette oder zur Küche. Dann wirst du daran erinnert und musst diese sowie deine schuhe nur noch anziehen und los geht’s!

Tipp 4: Anderen davon erzählen und dein Erfolgserlebnis teilen

Ich bin mir sicher, dass deine neue Gewohnheit auch anderen gut tun würde. Und um deine Ausdauer und Disziplin zu kräftigen, hilft es sehr, wenn wir andere mit ins Boot holen. Entweder du holst dir jemanden dazu, der oder die auch gleich mitmacht. Dann könnt ihr euch in Zeiten eines Durchhängers gegenseitig motivieren.

Oder du erzählst anderen davon, damit du einen externen Motivator dazuholst, denn du willst die anderen ja nicht enttäuschen oder?

Mehr Spaß macht es auf jeden Fall dann, wenn du deinem Umfeld von deinem Erfolg berichten kannst. Denn Mitfreude tut immer gut und vielleicht steckst du andere sogar noch an!

Ich freu mich auf jeden Fall davon zu hören, welche Gewohnheit du dir mitnimmst! Dazu schreib mir gern eine Nachricht auf Instagram oder Facebook.

Außerdem möchte ich dich zu meinem kostenlosen Workshop Dancetheflow- Yoga & Tanz am 30.Mai einladen. Mit einer Kombination von Yoga- und Tanzelementen kannst du so richtig loslassen und deinen Kopf endlich frei bekommen. Der Workshop findet online statt und du kannst dich jetzt auf koerpergut.at dazu anmelden.

Alles Liebe,

Theresa

Podcast Öffentlich Glücklich – Folge 14 Neue Gewohnheit leicht gemacht